SALE
Retour
Avant
Retour aux vignettes
  • Livraison gratuite en raison de la somme de 35 € (en allemagne)
  • Expédition DHL - livraison, y compris les samedis
  • Plus de 50.000 produits disponibles en stock

Freddie King Going Down at Onkel Po's (2-CD)

Going Down at Onkel Po's (2-CD)
 
 
Veuillez m'envoyer un email lorsque cet article sera à nouveau livrable.
 
 

Réf. de l’article: CDRB3315

Poids en kg: 0,100

 

Délai de livraison env. 5 jours

18,95 € *
 
 

Freddie King: Going Down at Onkel Po's (2-CD)

(2015/Rock Beat) 21 tracks. Recorded live at Onkel Pö's Carnegie Hall, Hamburg, Germany, October 1975. Freddie King - gtr/voc, Ed Lively - gtr, Alvin Hemphill - org, Louis Stepens - pno, Benny Turner - bass, Caleb Emphrey -drums.

(2015/Rock Beat) 21 tracks.


 

Songs

King, Freddie - Going Down at Onkel Po's (2-CD) CD 1
1: Imtroduction
2: Big Leg Woman
3: The Moon Is Rising
4: Woman Across The River
5: Boogie Funk
6: 56th And Wichita
7: Feelin' Alright
8: Have You Ever Loved A Woman
9: Rock Me Baby
10: Mojo Boogie
11: Something You Got
12: Messin' With The Kid
King, Freddie - Going Down at Onkel Po's (2-CD) CD 2
1: Sweet Home Chicago
2: You're The One
3: Woke Up This Morning
4: Ain't Nobody's Business
5: Kings Thing
6: Going Down
7: The Things That I used To Do
8: Let The Good Times Roll
9: Stormy Monday

 

Artikeleigenschaften von Freddie King: Going Down at Onkel Po's (2-CD)

  • Artiste Freddie King

  • Albumtitel: Going Down at Onkel Po's (2-CD)

  • Format CD
  • Catégorie Blues
  • Titre Going Down at Onkel Po's (2-CD)
  • Release date 2015
  • Marque ROCK BEAT
  • Sous-catégorie Blues - Electric
  • EAN/GTIN 0089353331528

  • Poids en kg 0.100
 
 

Description du fabricant "King, Freddie"

Freddie King

Obwohl er am 3. September 1934 in der Nähe von Gilmer, Texas, geboren wurde, verbrachte Freddy King seine musikalisch prägenden Jahre in Chicago. Von 1950 bis 1963 trug der stattliche Gitarrist zur Veränderung des Blues der Windy City von der Ensembletradition hin zum neuen, aggressiveren Sound der West Side bei – mit seinen sensationellen Gitarrenfähigkeiten und rausgebrüllten Vocals.

Freddie Christian (King war der Nachname seiner Mutter; Federal Records änderte später die Schreibweise seines Vornamens in Freddy) lernte schon früh unter Anleitung seines Onkels Leon King Gitarre spielen. Die 78er von Lightnin' Hopkins, John Lee Hooker, T-Bone Walker und Louis Jordan machten großen Eindruck auf den Jungen. Er siedelte im Dezember 1950 nach Chicago über; groß für sein Alter, wurde er in die örtlichen Blueskneipen reingelassen und konnte seine Helden aus der Nähe persönlich sehen. Die brillanten Gitarristen Jimmy Rogers, Robert Jr. Lockwood und Eddie Taylor gaben ihm wichtige musikalische Tipps.

 "Er versuchte, zu spielen zu lernen", sagte der 1997 verstorbene Rogers. "Er kam immer rein, setzte sich hin und schaute uns beim Spielen zu, mir und Muddy." Freddy setzte das, was er sah, gut um. "Er ging dann zurück nach Hause und übte, bis diese Licks bei ihm ganz gut klangen." King entwickelte eine heiße Zwei-Finger-Gitarrentechnik mit einem Plastik-Daumenpick und einem Metallpick am Zeigefinger. "So spielte ich auch, und er beobachtete mich", sagte Rogers. Freddy spielte in verschiedenen lokalen Formationen und stieß 1956 zu den Blues Cats des jungen Bluesharpspielers Earlee Payton. "Payton trennte sich von uns", erinnerte sich deren 1997 verstorbener Bassist Robert 'Big Mojo' Elem. "Danach war Freddy King der Bandleader."

King machte sein Plattendebüt 1956 mit dem fetzigen That's What You Think für das winzige El-Bee Label von John Burton, musste dann jedoch vier Jahre auf seine nächste Aufnahmegelegenheit warten. In der Zwischenzeit rackerte er sich an die Spitze der neuen West-Side-Bewegung, zusammen mit Magic Sam. "Alle sagten: 'Mann, du musst dir Freddy King ansehen!'", meint sein West-Side-Gitarrenkollege Eddy Clearwater.

Ein anderer junger Chicagoer Gitarrist, Syl Johnson, spielte eine Vermittlerrolle, als Freddy schließlich beim Federal-Unterlabel von Syd Nathans in Cincinnati beheimateten King Records unterkam. "Er hörte davon, dass ich bei Federal unterschreibe, also wollte er versuchen, auch auf das Label zu kommen", sagt Syl. "Er gab mir ein Demo und ich schickte es an Sonny Thompson." Sonny, ein in Mississippi geborener Pianist, der 1948 mit seinem zweiteiligen Instrumental Long Gone für die Plattenfirma Miracle die Spitze der R&B-Charts erreichte, bevor er zu Nathans King-Label wechselte, leitete das Chicagoer Büro von Federal und King. Thompson nahm Freddy für Federal unter Vertrag und produzierte seine Debütsession in Cincinnati am 26. August 1960.

Wie gewöhnlich übernahm Thompson auch den Platz am Klavier, Bill Willis spielte Bass und Philip Paul Schlagzeug. Nicht weniger als drei Hits wurden an diesem Tag eingespielt, der größte war die einzige Instrumentalnummer. Hide Away war nach einer von Freddys Lieblingskneipen auf der West Side benannt, Mel's Hideaway Lounge. "Das war lange Zeit ein richtiger Hotspot", sagte Rogers. Das Stück bestand aus einer Reihe von geborgten Riffs, die zu einem nahtlosen Ganzen zusammengefügt wurden.

Das Grundthema hatte King vom Slidegitarrenhexer Hound Dog Taylor übernommen, der seine Kreation Taylor's Boogie nannte. "Er war der Erste, der anfing es zu spielen", sagt Clearwater. "Dann spielte es Magic Sam." Der nahm 1961 seine eigene Version für Mel Londons Chief-Logo auf und nannte sie Do The Camel Walk. Aber Sam verwendete nicht die zwei Chorusse, die Freddy auf seinen Bass-Saiten spielte und die direkt aus Jimmy McCracklins 58er-Hit The Walk kamen, sowie die 12 Takte aus Henry Mancinis Peter Gunn. Der weit offene Break-Akkord stammte entweder von Lockwood oder Freddy Robinson.

"Wir spielten es ungefähr drei-, vier-, vielleicht fünf- oder sechsmal und wir dachten: 'Okay, langsam sind wir so weit, es auch aufzunehmen'", erinnerte sich der 2010 verstorbene Willis. "Der alte Herr (Nathan) sagte: 'Ich hab’s schon!'" Der gerissene alte Syd hatte einen #5 R&B-/#29 Pop-Smash-Hit eingefangen – und das definitive elektrische Bluesgitarren-Instrumentalstück.

 

Bill Dahl
Chicago, Illinois

PLUG IT IN! TURN IT UP!
Electric Blues 1939–2005 – The Definitive Collection!
Volume 3: 1960–1969

Freddie King on Wikipedia

 
Presseartikel über Freddie King - Going Down at Onkel Po's (2-CD)
Évaluations des clients pour "Going Down at Onkel Po's (2-CD)"
 
Les évaluations sont publiées après vérification.
Schreiben Sie eine Bewertung für den Artikel "Freddie King: Going Down at Onkel Po's (2-CD)"
 
 
 
 
 
 

Les articles signalés par une * sont à renseigner obligatoirement.

 
 
Hopkins, Lightnin': Shootin'...

Contenu: 1.0000

21,95 € *

Collins, Albert: Live At...

Contenu: 1.0000

19,95 € *

Izor, Greg: I Was Wrong

Contenu: 1.0000

21,95 € *

Various: Blues For...

Contenu: 1.0000

16,75 € *

Boyd, Eddie: Vacation...

Contenu: 1.0000

19,95 € *

Hopkins, Lightnin': Wake Up The...

Contenu: 1.0000

29,95 € *

O'Leary, Chris: Gonna Die...

Contenu: 1.0000

16,95 € *

Clifton, John: Let Yourself Go

Contenu: 1.0000

17,95 € *

Smith, J.B.: No More Good...

Contenu: 1.0000

21,95 € *

Davis, Boo Boo: Oldskool

Contenu: 1.0000

15,75 € *

Various: American...

Contenu: 1.0000

24,95 € *

Louisiana Red: Whio 'Dat'?...

Contenu: 1.0000

10,50 € *

Louisiana Red: Working Mule

Contenu: 1.0000

17,95 € *

Marcio, Ivan: Goin' To Delta

Contenu: 1.0000

17,95 € *

James, Chris: Trouble...

Contenu: 1.0000

17,95 € *

Taylor Jr., Eddie: Stop...

Contenu: 1.0000

14,50 € *

Howlin' Wolf: Killing...

Contenu: 1.0000

19,75 € *

King, B.B.: United...

Contenu: 1.0000

18,75 € *

Chicago Blues All...: Red, Hot & Blue

Contenu: 1.0000

14,95 € *

Muddy Waters: Live At...

Contenu: 1.0000

21,95 € *

Fulson, Lowell: Live at My...

Contenu: 1.0000

17,75 € *

Low Society: You Can't...

Contenu: 1.0000

13,95 € *

Gray, Henry: Blues Won't...

Contenu: 1.0000

16,75 € *

Little Will &...: Harmonica Duo

Contenu: 1.0000

17,75 € *

Townsend, Henry: Original St....

Contenu: 1.0000

14,50 € *

Cash Box Kings: Holding Court

Contenu: 1.0000

17,75 € *

Roulette, Freddie: Roulette,...

Contenu: 1.0000

18,95 € *

Knock-Out Greg: Wig Out...

Contenu: 1.0000

14,50 € *

 
 
Dernier article consulté